Die Speicherstadt Hamburg und Die Hafencity

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die Speicherstadt Hamburg und Die Hafencity

 

Die Speicherstadt hat Tradition, Hamburg war mit der Reichsgründung 1871 Bundesstaat des Deutschem Reiches.

 

Der Bau einer Speicherstadt wurde im Zollanschlussabkommen von 1881 zwischen Hamburg und dem Deutschen Reich vereinbart ) hier wurden Tee, Teppiche und andere Güter in großen Mengen Umgeschlagen in alle Welt.

 

 

 

Aus der Zeit ebenfalls die Hafenpolizeiwache, bekannt aus der Serie Notruf Hafenkante.

 

Wußten Sie das Hamburg mehr Brücken als Venedig hat !!! hier eine aus der Speicherstadt

 

In der Speicherstadt haben sich viele kleine Firmen niedergelassen, wie Miniaturwonderland , die größte Private Miniatureisenbahn der Welt, ebenfalls „DANGEON“ das Gruseltheater aus dem Mittelalter und der Zeit Störtebeckers, sowie DIALOG im Dunkeln, sehen gehen und fühlen wie ein Blinder nur diese drei Dinge zu erleben ist schon eine Tagesreise wert.

 

Die Hafencity

 

Grenzt an die Alte Speicherstadt an und gehört zum Thema Wachsende Stadt Hamburg, seit die Freihandeltszollgrenze gefallen ist (Im Zuge der Errichtung der Hafencity wurde die Speicherstadt 2003 aus dem Gebiet des Freihafen genommen.)

 

endstehen hier Neubauten seines gleichen, nur schade ist das die Architektur nicht an die Speicherstadt angelehnt ist, mir ist es einfach zu viel NEU.

 

Hier zu sehen die Firma Kühne & Nagel Mit Ihrer Neubau Zentrale,

 

hier der Marcopolotower mit der Teuersten Penthaus Wohnung von Hamburg.

nicht weit von dieser stelle wurde der Kopf von Klaus Störtebecker gefunden, wo dieser am 21. Oktober 1401 mit 72 Gefährten Hingerichtet wurde, die Köpfe wurden endlang der Elbe als Mahnmal aufgespießt.

 

 

 

Etwas weiter richtung Övelgönne dieser schöne Bau "Dockland"

 

mehr in Teil 2 wenn die Zeit da ist.

 

 

 

 

das Wittmoor

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Erholung in der Natur "Das  Wittmoor"

Das Wittmoor im Randgebiet Hamburg "Lemsahl - Poppenbüttel"

bietet jedem ein Gebiet der Erhohlung,

 

hier ist nicht nur die Natur ein Augenschmaus auch die Flora Fauna,

 

zu sehen viel Kleingetier wie Mooreidechsen, Kreuzottern, Libellen jeglicher Art, wie hier zum Beispiel eine Schwarze Heidelibelle

 

der Pfad vom Fiersbarg ins Wittmoor

hier ist noch alles schön.

 

nach dem schmalen Pfad kommt dieser Weg , dann habt ihr es fast geschafft zum Wittmoor

 

Die letze Parkbank vorm Moor

 

 

der Holzweg ins Wittmoor vor 2 Jahren

 

Der Ehemalige Holzweg Heute, sieht der nicht langweilig aus, und so sieht auch der Wurzelweg jetzt aus,

für mich eine schande an der Natur.

 

 

An fahren über Poppenbüttel- Lemsahl Fiersbarg bis zum Schlagbaum, denn etwas zu fuß gehen geradeaus und rechts danach an der Parkbank mit der Birke nach Links über den Moorweg und schon seid Ihr im Wittmoor.

 

war doch doch schön vorher oder ? viel Spaß beim Wandern und Informieren.

Och ja das Wittmoor ist eine Gedenkstätte „ ehemaliges KZ Wittmoor“ ein Stein erinnert daran.

Jeden Monat ein neues Fleckchen in unserem schönen Hamburg.

Euer Achim

Um die Alster Teil 2

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

der Rundgang um die Alster (Oberalster) teil 2

Die Oberalster ab Krugkoppelbrücke ist ebenso sehens wert wie die Innen und Außenalster wir gehen nun immer weiter an der Alster dem Fluß endlang,  bis fast zum Leinpfad wo die Feine Gesellschaft ihre Residenzen haben, zu sehen immer wieder die Alsterflotte mit Ihren Imposanten kleinen Barkassen.

Hinter der Brücke wo die U-Bahn rüberfährt ist recht von der Alster das Winterhuderfährhaus die Komodie, wir gehen aber weiter über die Hudtwalkerstraße

zum Winterhuder Kai , bevor wir die Straße überqueren sieht man noch zur Linken seite die Eppendorfer Hochzeitskirche wirklich ein schöner Bau auch von Innen,

nach dem wir die Brücke der Hudtwalkerstraße überquert haben kommen wir zum Winterhuderkai auch hier würde ich gerne Wohnen ,

einige schönen Pavilions laden zum verweilen ein,links vom Pavillion steht eine schöne Holzbrücke über diese geht man in einem angeschloßenen kleinen Park,

 

wenn man von hier weiter richtung Osten geht kommt man an die Meenkwiesenbrücke, hier wurden vor einigen Jahren ein paar Neubauten

direkt ans Wasser gesetzt , auch hier läßt es sich Wohnen , eben hinter diesen Bauten ist das Winterquartier unserer Alsterschwäne

die Wappentiere unserer Alsterflotte.

hinter der Brücke die wir dort hinten sehen beginnt Alsterdorf, ungefähr Luftlinie von dort so 300 Meter ist das letzte Hochmoor

mitten in der Stadt das Eppendorfer-Moor ......

von hier sind es noch 500 Meter Luftlinie zum Flughafen Hamburg, aber wir gehen nun weiter an der Alster in Richtung Alsterdorf,

ob im Sommer oder Winter hier lohnt es sich immer endlang zu laufen oder zu Radeln, viele Parkbänke laden auch hier zum rasten und verweilen ein.

nun überqueren wir den Deelbögenkamp und kommen nach Alsterdorf rein, in dieser gegend hinterm Deelbögenkamp wohnen oder wohnten so mache Prominente wie Max, Schmeling , Van der Vaart ja ja.

       

man kann hier links und rechts der Alster langschlendern zur Sommer und zur Winterzeit , die Alster ist an jeder Ecke und zu jeder Jahreszeit einfach nur schön...hier unten die sicht von der Hindenburgstraßen Brücke in richtung Stadt.

von hier aus rechts gesehen diesen schönen anblick im Herbst Frühling oder Winter.

  

 

 

 

na ja genug verweilt wir gehen etwas weiter in richtung Fuhlsbüttlerschleuse, von weitem im Herbst schon zu sehen die die Brücke am Hasenberge mit

den Leuchtenden Bäumen und dem kleinen Park.

wenn man ein kleines stück wetergeht kommt man an Die Fuhlsbüttlerschleuse...... Heute sieht sie so nicht mehr aus

denn diese wurde Modernisiert.

und sieht jetzt so aus

Modern muß nicht gleich schöner sein aber nützlicher ist sie denn es wurde eine Fischtreppe eingebaut......ein klein wenig weiter zur rechten Seite

ein altes Straßenbahnwärterhäuschen aus den 30ger Jahren .........

 

wir gehen wieder ein kleines Stück weiter

und sehen die Rathsmühlenbrücke hier endet auch die Fuhlsbüttlerstraße dieser Stadtteil bis hier heißt Ohlsdorf wo der größte Parkfriedhof der Welt

seine Pforten auf hat, auf diesem Friedhof gibt es 13 kleine Kapellen sowie viele alte Kulturdenkmähler eines zeige Ich Euch mal den alten Wasserturm ,

aber den Rest müßt Ihr selber erkunden ich sage nur es Lohnt sich...

so Liebe Gäste bis hier gehen wir ersteinmal , mehr seht Ihr in Teil 3

denn gehen wir bis an die Mellingburger Schleuse über Wellingsbüttel, Poppenbüttel und so weiter.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen